Düsseldorfer Schloss

Steckbrief Düsseldorfer Schloss

  • Typ: Niederungsburg
  • Zustand: nur ein Turm erhalten
  • Erbaut: 1260
  • Besitz: Stadt Düsseldorf
  • Nutzung: Museum

Besichtigung / Preise

  • Außenbesichtigung: jederzeit von öffentlichen Wegen
  • Innenbesichtigung: Dienstag bis Sonntag von 11:00 bis 18:00 Uhr im Rahmen eines Museumsbesuches
  • Eintritt: 3,00 € (ermäßigt 1,50 €) pro Person

Anmerkungen

  • Das Düsseldorfer Schloss in der heutigen Düsseldorfer Altstadt existierte von 1260 bis 1872 bzw. 1896
  • Das Gebäude wurde 1260 als Niederungsburg an der Rheinmündung der Düssel auf einer kleinen Insel erbaut
  • Im Verlauf der Jahrhunderte wurde des 1549, gegen Ende des 17. Jahrhunderts und 1755 zu einem herzöglichen und kurfürstlichen Residenzschloss ausgebaut
  • Internationale Beachtung erfuhr das Schloss vor allem durch seine Gemäldegalerie, die zwischen 1709 und 1712 als erster selbständiger Galeriebau Europas im Schloss untergebracht war
  • Ab 1845 wurde das ehemalige Residenzschloss, das damals bereits einige Jahrzehnte die Kunstakademie Düsseldorf aufgenommen hatte, zum Parlament der rheinischen Stände (Landtag) ausgebaut
  • In der Nacht vom 19. zum 20. März 1872 fiel das Schloss, das jahrhundertelang das Wahrzeichen der Residenzstadt Düsseldorf war, einem Großbrand zum Opfer. Ein teilweise erhalten gebliebener Südflügel wurde schließlich 1896 abgerissen
  • Schon vorher war das Schloss mehrfach Opfer von Bränden geworden, so etwa im Jahre 1492, beim versuchten Wiederaufbau im Jahr 1510 und infolge von Kanonenschüssen im Jahr 1794
  • Erhalten ist heute nur noch der Turm aus der Gründungszeit, in dem das Schifffahrtsmuseum Düsseldorf untergebracht ist

Anfahrt

Adresse:

Kaum Parkplätze in unmittelbarer Nähe vorhanden.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Haltestelle: D-Heinrich-Heine-Allee
Linien: U75, U78, U79

Weitere Informationen

Zurück zur Übersicht über alle von mir besuchten Burgen und Schlösser:

Hinweise

Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht und sind nicht ohne meine schriftliche Einwilligung für weitere Projekte, Webseiten oder Veröffentlichungen freigegeben. Ausnahmen von dieser Regelung liegen entsprechenden Personen schriftlich vor. Vor der Verwendung eines oder mehrerer Fotos (etwa auf Webseiten, in sozialen Netzwerken oder Publikationen) bitte unbedingt per Kontaktformular anfragen.

Sämtliche Informationen zu den vorgestellten Objekten sind nach bestem Wissen zusammengetragen, allerdings ohne Gewähr.

Veröffentlicht in: Blog,Sehenswürdigkeiten mit den Schlagworten: ,,.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.