Godesburg

Steckbrief Godesburg

  • Typ: Höhenburg
  • Zustand: Ruine (weite Teile erhalten)
  • Erbaut: 1210
  • Besitz: Stadt Bonn
  • Nutzung: Gastronomie, Wohnungen

Besichtigung / Preise

  • Außenbesichtigung: jederzeit von öffentlichen Wegen
  • Innenbesichtigung: Dienstag bis Sonntag ab 10 Uhr; Montags Ruhetag
  • Eintritt: –

Anmerkungen

  • Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde der Berg, auf dem die heutige Burg steht, im Jahre 722 als Wotansberg. Auch eine römische Siedlung wurde in einem, in die Godesburg eingemauerten, Altarstein nachgewiesen.
  • 1210 legte der Kölner Erzbischof Dietrich I. von Hengebach den Grundstein für einen Neubau.
  • Während der Reformationszeit verstieß der Kölner Erzbischof Gebhard I. von Waldburg gegen den Augsburger Religionsfrieden, als er sich mit Gräfin Agnes von Mansfeld vermählte und zum Calvinismus übertrat. Er löste damit den Truchsessischen Krieg aus. Truppen des neu gewählten Kurfürsten Ernst von Bayern belagerten die Anlage 1583. Zerstört wurde die Godesburg durch die Sprengung der Mauer im Zuge eines Angriffes.
  • Die Eroberung gelang am 17. Dezember 1583, als ein katholischer Söldner durch den Abort in die Burg gelangen konnte. Auf gleichem Weg folgten ihm weitere Angreifer, so dass sich die Besatzung, innerhalb und außerhalb der teilweise zerstörten Mauern bedroht, letztendlich ergeben musste.
  • 1891 schenkte Kaiser Wilhelm II. die Ruine der damals noch eigenständigen Gemeinde Godesberg.
  • 1959 wurde die Burg nach Plänen von Gottfried Böhm umgebaut. Eine Erweiterung beherbergte zu Beginn ein Hotel-Restaurant, heute ist nur noch das Restaurant in Betrieb. Der ehemalige Hoteltrakt ist – aufgeteilt in kleinere Wohnungen – vermietet.
  • Die Spitze des Bergfrieds der heutigen Ruine befindet sich auf 122 Metern ü. NN – die dortige Plattform ermöglicht einen einzigartigen Blick über das Rheintal.

Anfahrt

Adresse:

Einige wenige kostenfreie Parkplätze unterhalb der Burg vorhanden.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Haltestelle: Bonn, Bad Godesberg Koblenzer Str.
Linien: Bus 610, 611, 612, 614, 615, 637, 638, 852, 856, 857

Ergänzende Fotos

Weitere Informationen

Zurück zur Übersicht über alle von mir besuchten Burgen und Schlösser:

Hinweise

Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht und sind nicht ohne meine schriftliche Einwilligung für weitere Projekte, Webseiten oder Veröffentlichungen freigegeben. Ausnahmen von dieser Regelung liegen entsprechenden Personen schriftlich vor. Vor der Verwendung eines oder mehrerer Fotos (etwa auf Webseiten, in sozialen Netzwerken oder Publikationen) bitte unbedingt per Kontaktformular anfragen.

Sämtliche Informationen zu den vorgestellten Objekten sind nach bestem Wissen zusammengetragen, allerdings ohne Gewähr.

Veröffentlicht in: Blog,Sehenswürdigkeiten mit den Schlagworten: ,,.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.