Digitale Nikon-SLR-Kameras

Hier klicken, um zurück zum Fotografie-Portal zu gelangen

Die Nikon-D-Modellreihe wurde 1999 mit der Nikon D1 eingeführt. Seitdem werden sämtliche Spiegelreflexkameras von Nikon mit einer Kombination aus D (für digital) und einer ein- bis vierstelligen Nummer gekennzeichnet (z.B. Nikon D5, Nikon D500, Nikon D7200, um nur einige der aktuellen Modelle zu nennen).

Anders als der Konkurrent Canon, der im Laufe der Jahrzehnte verschiedene Objektiv-Bajonette vermarktet hat, setzt Nikon bereits seit 1959 auf das bewährte F-Bajonett. Während Canon durch das Aufkommen neuer Technologien (wie etwa der Erfindung des elektrischen Autofokus oder der automatischen Blendensteuerung) mehrfach neue Anschlüsse auf den Markt brachte (z.B. FL, FD und aktuell EF/EF-S), entwickelte Nikon das F-Bajonett stets weiter und ergänzte es um neue Funktionen. Dadurch ist es möglich, alte Nikon-Objektive aus Analog-Zeiten auch heute noch an neuen Kameramodellen zu verwenden. Auch umgekehrt lassen sich neue Optiken an älteren Kameras verwenden – natürlich jeweils mit gewissen Einschränkungen hinsichtlich der Verfügbarkeit bestimmter elektronischer Funktionen.

Es gibt jedoch noch einen weiteren Unterschied zwischen Nikon und Canon. Während die Unterscheidung zwischen Kameras für Einsteiger (drei oder vier Ziffern: EOS 750D, EOS 1200D usw.), semiprofessionelle (zwei Ziffern: EOS 60D, EOS 70D usw.) und professionelle Anwender (EOS 1D, EOS 5D, 7D usw.) bei Canon aufgrund der einheitlichen Bezeichnungen relativ leicht nachvollziehbar ist, können bei Nikon hingegen leichter Unklarheiten entstehen. Dies liegt vor allem daran, dass bestimmte hochwertigere Modelle mit ähnlichen Zahlenkombinationen gekennzeichnet werden wie deutlich weniger hochwertig ausgestattete Modelle für Einsteiger.

Grundsätzlich ist es zwar so, dass Profi-Modelle – genau wie bei Canon – an einstelligen Ziffern erkennbar sind: z.B. Nikon D1, D2, D3, D4 und D5 – soweit, so einfach. Bei den übrigen Modellen mit zwei, drei oder vier Ziffern unterscheidet der Hersteller Nikon allerdings zwischen Kameramodellen für Amateure bzw. semiprofessionelle Anwender (etwa D80, D90, D100, D200, D300, D700, D7000 oder D7200) und stark vereinfachten Kameras (erkennbar z.b. am fehlenden Autofokus-Motor) für Anfänger/Neueinsteiger (z.B. D40, D50, D60, D70, D70s, D3000, D3300,  D5000 oder D5500). Anders als bei Canon kann man bei Nikon also nicht automatisch anhand der Anzahl der Ziffern bestimmen, für welchen Fotografentyp die Kamera vorgesehen ist.

Erschwert wird die Unterteilung noch durch den Umstand, dass neben den einstelligen Profi-Modellen, bei denen es sich stets um Vollformatkameras (bei Nikon als Kameras mit FX-Sensor bezeichnet) handelt, auch einige dreistellige Kameras für Amateure (nämlich D600, D610, D700, D750, D800, D810A, D810 und D800E) mit einem Vollformat-Sensor ausgestattet werden, während alle übrigen nicht genannten zwei-, drei- und vierstelligen Modelle mit einem APS-C-ähnlichen kleineren Sensor (bei Nikon DX-Sensor genannt) daherkommen.

Positiv hingegen muss an dieser Stelle angemerkt werden, dass an sämtlichen Vollformatkameras von Nikon auch alle Objektive, die speziell für den kleineren DX-Sensor konstruiert sind, verwendet werden können. Dies ist möglich, indem die Vollformatkameras einen Ausschnitt aus den Bilddateien erstellen und so den schwarzen Schatten, der bei der Verwendung von DX-Objektivem am FX-Vollformatsensor entsteht, abschneiden. Hierdurch sinkt zwar die Auflösung etwas, aber immerhin bleiben bereits gekaufte DX-Objektive bei einem Wechsel auf eine Vollformatkamera – wenn auch mit gewissen Abstrichen – weiter nutzbar. Bei Canon hingegen ist es nicht möglich EF-S-Objektive, die für APS-C-Kameras gebaut sind, an Vollformatkameras mit EF-Bajonett zu verwenden.

Eine Tabelle für analoge Nikon-Kameras ist in Planung. Übersichtsseiten für alle Objektive mit dem Nikon-F-Bajonett sind ebenfalls in Arbeit:

• Nikon Festbrennweiten-Objektive (F-Bajonett)
• Nikon Zoom-Objektive (F-Bajonett)

Aufgrund der Vielzahl an modernen Techniken, die heute in den Modellen der Nikon-D-Baureihe stecken, konnte ich nicht jede Kamera-Funktion in die Tabelle mit aufnehmen. Ich habe daher die meiner Meinung nach gängisten Daten und Fakten, die sich am besten zum Vergleichen eignen (z.B. Sensorgröße, Pixelanzahl, Serienbildgeschwindigkeit, Autofokus-Felder, ISO-Empfindlichkeiten sowie einige ergänzende Bemerkungen), eingetragen.

Noch ein letzter Hinweis: Die Formatbezeichnungen Kleinbild (KB) und Vollformat (VF) für den Nikon-FX-Sensor werden mittlerweile weitgehend synonym gebraucht. Weitere Abkürzungen und einige Begriffe habe ich in der Legende unter der Tabelle erläutert.

Nun wünsche ich aber viel Spaß beim Stöbern und Vergleichen der verschiedenen Kamera-Modelle. Vielleicht hilft euch die Übersicht ja bei der nächsten Kaufentscheidung. 🙂

Fehlt euch noch eine Angabe? Oder ist alles gut so wie es ist? Für Kritik und Anmerkungen habe ich jederzeit ein offenes Ohr. Gerne könnt ihr mir auch einen Kommentar unten auf der Seite hinterlassen.

HerstellerKameraMountBild-
sensor
Sensor-
typ
Format-/
Crop-
Faktor
MegapixelAF-
Felder
Bilder
pro Sek.
ISO
min.
ISO
max.
Bild-
feld
ca.
Markt-
einführung
NikonD5FCMOSFX (DX)1 (1,5)21,315314503280000100%2016
NikonD4SFCMOSFX (DX)1 (1,5)16,2511150409600100%2014
NikonD4FCMOSFX (DX)1 (1,5)16,2511050204800100%2012
NikonD3SFCMOSFX (DX)1 (1,5)12,9519100102400100%2009
NikonD3XFCMOSFX (DX)1 (1,5)24,5515506400100%2008
NikonD3FCMOSFX (DX)1 (1,5)12,951910025600100%2007
NikonD2XsFCMOSDX1,512,51181003200100%2006
NikonD2XFCMOSDX1,512,51151003200100%2004
NikonD2HsFJFET-LBCASTDX1,54,11182006400100%2005
NikonD2HFJFET-LBCASTDX1,54,11182006400100%2003
NikonD1XFCCDDX1,55,5k.a.32006400100%2001
NikonD1HFCCDDX1,52,7k.a.52006400100%2001
NikonD1FCCDDX1,52,7k.a.4,5200640096%1999
NikonD500FCMOSDX1,520,515310,0501640000100%2016
NikonDfFCMOSFX (DX)1 (1,5)16,6395,550204800100%2013
NikonD810AFCMOSFX (DX)1 (1,5)36,05153251600100%2015
NikonD810FCMOSFX (DX)1 (1,5)36,05153251600100%2014
NikonD800EFCMOSFX (DX)1 (1,5)36,35145025600100%2012
NikonD800FCMOSFX (DX)1 (1,5)36,35145025600100%2012
NikonD750FCMOSFX (DX)1 (1,5)24,3516,55051200100%2014
NikonD700FCMOSFX (DX)1 (1,5)12,15151002560095%2008
NikonD610FCMOSFX (DX)1 (1,5)24,33965025600100%2013
NikonD600FCMOSFX (DX)1 (1,5)24,3395,55025600100%2012
NikonD300sFCMOSDX1,512,35171006400100%2009
NikonD300FCMOSDX1,512,35161006400100%2007
NikonD200FCCDDX1,510,2115100320095%2005
NikonD100FCCDDX1,56,153200640095%2002
NikonD7200FCMOSDX1,524,251610025600100%2015
NikonD7100FCMOSDX1,524,151610025600100%2013
NikonD7000FCMOSDX1,516,23961002560095%2010
NikonD90FCMOSDX1,512,3114,5100640095%2008
NikonD80FCCDDX1,510,2113100320095%2006
NikonD70sFCCDDX1,56,153200160095%2005
NikonD70FCCDDX1,56,153200160095%2004
NikonD50FCCDDX1,56,152,5200160095%2005
NikonD5500FCMOSDX1,524,23951002560095%2015
NikonD5300FCMOSDX1,524,23951002560095%2013
NikonD5200FCMOSDX1,524,23951002560095%2012
NikonD5100FCMOSDX1,516,21141002560095%2011
NikonD5000FCMOSDX1,512,3114100640095%2009
NikonD3300FCMOSDX1,524,01151002560095%2014
NikonD3200FCMOSDX1,524,21141001280095%2012
NikonD3100FCMOSDX1,514,21131001280095%2010
NikonD3000FCCDDX1,510,2113100320095%2009
NikonD60FCCDDX1,510,233100320095%2008
NikonD40xFCCDDX1,510,233100320095%2007
NikonD40FCCDDX1,56,232,5200320095%2006

Legende

Die unterschiedlichen Funktionen von Kameras und Objektiven werden häufig mit diversen Abkürzungen gekennzeichnet. Da es unter den Herstellern keine einheitlichen Bezeichnungen gibt, kann man hier schnell durcheinander kommen. Für das bessere Verständnis der obigen Tabelle ist eine Legende daher vielleicht ganz hilfreich. Neben eher speziellen Abkürzungen habe ich auch einige weitere fotografische Begriffe mit aufgenommen.

AbkürzungErklärung
AbbildungsmaßstabVerhältnis der Abbildungsgröße eines Objektes zur Größe des Originalobjektes
ACDas AC-Bajonett war eine Übergangslösung zwischen dem alten FD- und dem aktuellen EF-Standard
AFAutofokus
APOApochromatisch, Verwendung spezieller Linsen in den drei Grundfarben zur besonders effektiven Reduzierung von Farbfehlern
APS-CSensor, nach dem analogen Advanced Photo System (25.1 x 16.7 mm) benannt, bezeichnet heute Sensorgrößen zwischen 20.7 x 13.8 mm und 28.7 x 19.1 mm, die meist in Einsteiger- und Semiprofessionellen DSLR-Kameras verbaut werden; resultiert meist in einem 1,6-fachen Format- bzw. Crop-Faktor
ARTBesonders hochwertige Objektivserie von Sigma, bei der Fokus primär auf optischer Qualität liegt
ASPAsphärisch (Aspherical), Linsen mit mehreren Krümmungsradien für aufwändige optische Korrekturen
AT-Xspeziell für DSLR-Kameras optimerte Objektivserie (Tokina); Abkürzung für Advanced Technolgy
BajonettObjektivanschluss, bei Canon aktuell EF- und EF-S-Bajonett, zu Analog-Zeiten z.B. FD-Bajonett
CCDSensor-Typ
CF-KarteSpeichermedium für Kameras (Compact Flash)
CMOSSensor-Typ
Crop-Faktorsiehe APS-C
CSCAbkürzung für Compact System Camera (Kompakte Systemkamera)
DCDigital Compact, Objektive mit für Digitalkameras optimiertem Strahlengang, die speziell für Sensoren im APS-C-Format konstruiert sind (Sigma)
DGDigital Grade, Objektive mit optimiertem Strahlengang für Vollformat-Kameras (Sigma)
Dispeziell für Vollformat-Kameras konstruierte Objektive (Tamron)
Di IIspeziell für APS-C-Kameras konstruierte Objektive (Tamron)
DODiffractive Optics, spezielles Mehrfachbeugungsglied-Linsensystem erlaubt kompaktere Bauweise (Canon)
DSLMAbkürzung für Digitale einäugige spiegellose Kamera (digital single lens mirrorless)
DSLRAbkürzung für Digitale Spiegelreflexkamera (engl. digital single-lens reflex)
DXspeziell für ASP-C-Kameras konstruierte Objektive (Tokina)
DX-FormatSensortyp des Herstellers Nikon, ca. 1,5-facher Formatfaktor, mit ca. 23,7 mm x 15,6 mm ist das DX-Format etwas kleiner als das herkömmliche Kleinbildformat bzw. der APS-C-Standard, siehe auch Sensorformat
ECFEye Controlled Focussing; die Kamera wählt anhand der Bewegung des Augapfels das AF-Feld (nur in wenigen analogen EOS-Kameras verbaute Funktion)
EFElectronic Focus, Canons aktueller Objektiv-Standard (für Vollformat- und APS-C-Kameras geeignet)
EF-Sspeziell für APS-C-Kameras konstruierte Objektive (nicht an Vollformat-Kameras verwendbar)
EOSAbkürzung für Electro-Optical System, Modellbezeichnung für alle analogen SLR und digitalen DSLR von Canon
EXExcellence, besonders hochwertige Objektivserie von Sigma
FDDas FD-Bajonett von Canon war die dritte Generation des R-Bajonetts
Fischauge/Fish-EyeObjektiv mit besonders großem Aufnahmebereich (180° und mehr)
FLDas FL-Bajonett von Canon war die zweite Generation des R-Bajonetts
Folienhalter-FilterhalterVorrichtung, um Folienfilter vor Linsen mit einem sehr großen Durchmesser oder vor dem Bajonett anzubringen
Formatsiehe Sensorformat
FXspeziell für Vollformat-Kameras konstruierte Objektive (Tokina)
FX-FormatBezeichnung des Vollformatsensors in Nikon-Kameras, siehe auch Sensorformat & Vollformat (VF)
Gelatin-FilterhalterVorrichtung, um spezielle Filter in das Objektiv-Bajonett einzusetzen, wenn die Frontlinse zu groß oder zu stark gekrümmt ist, um einen herkömmlichen Filter aufzuschrauben
HSMHyper-Sonic Motor, im Objektiv verbauter Ultraschallmotor (Sigma)
IFInnenfokussierung, beim Fokussieren werden nur eine oder mehrere Linsengruppen im Inneren des Objektivs bewegt
IS Image Stabilizer, optischer Bildstabilisator im Objektiv reduziert Verwacklungen (Canon)
Kleinbild (KB)Ein Kleinbild- bzw. Vollformat-Sensor (ca. 36 x 24 Millimeter) kommt vor allem in Profimodellen (sog. Vollformatkameras zum Einsatz, z.B. EOS 1D, EOS 5D & EOS 6D)
LBesonders hochwertige Objektivserie von Canon, erkennbar an einem roten Ring (einige L-Objektive sind darüberhinaus weiß-grau gefärbt)
LDLow Dispersion, spezielle Linsenelemente zur Reduzierung chromatischer Aberration (Tamron), siehe auch APO
MakroSpezielle Objektive für die Makro-Fotografie können einen Abbildungsmaßstab bis ca. 1:1 fotografisch abbilden (herkömmliche Objektive erzielen nur einen Abbildungsmaßstab von 1:7 bis 1:10)
MFManueller Fokus
MFT (µFT)Der Micro-Four-Thirds-Standard ist der einzige herstellerübergreifende Standard für spiegellose digitale Kamerasysteme; wurde maßgeblich von Panasonic und Olympus entwickelt
MikromotorIm Objektiv verbauter Motor zur Autofokussierung, je nach Objektiv manchmal relativ laut und/oder nicht ganz so schnell, siehe auch USM
MILCAbkürzung für Spiegellose Kamera mit Wechselobjektiv (engl. mirrorless interchangeable lens camera) - siehe DSLM
MMsiehe Mikromotor
Mountengl. Bezeichnung für Bajonett
MSSpeichermedium für Kameras des Herstellers Sony (Memory Stick)
MSCAbkürzung für Spiegellose Systemkamera (engl. mirrorless system camera) - siehe DSLM
NEXAbkürzung für Sony New E-Mount eXperience
OSOptischer Stabilisator, im Objektiv eingebaute Sensoren gleichen – im Zusammenspiel mit einem beweglich aufgehängten Linsenelement – Kamerabewegungen aus, um eine Verwacklungsunschärfe zu verhindern (Sigma)
Pancake-ObjektivBesonders schmal konstruiertes Objektiv („flach, wie ein Pfannkuchen“)
PZAbkürzung für Powerzoom, motorisierter Zoom per Drucktaste (nur im Canon EF 35-80mm f/4-5,6 PZ zu finden)
RDas R-Bajonett war der erste Objektivanschluss für Canon Canonflex-SLRs
RFHinterlinsen-Fokussierung (Rear Fokus)
SD-KarteSpeichermedium für Kameras (Secure Digital)
SensorformatDSLR-Kameras verwenden meist einen APS-C- oder Kleinbild- bzw. Vollformat-Sensor; an kleineren Systemkameras kommt auch ein MFT-Sensor zum Einsatz
SLRAbkürzung für Spiegelreflexkamera (engl. Single-Lens Reflex)
SLTAbkürzung für Sony-Kameras mit lichtdurchlässigem Spiegel (engl. single-lens translucent camera)
SSSAbkürzung für Sonys in allen Kameras mit A-Bajonett integrierten Bildstabilisator "Super Steady Shot"
Steckfilter (Drop-In-Filter)Vorrichtung, um Filter mit einem relativ kleinen Durchmesser in sehr große Objektive einzusetzen
STFSmooth Trans Focus (Laowa-Objektive)
STMIm Objektiv verbauter Steppermotor (Canon), vor allem zum lautlosen Fokussieren bei Filmaufnahmen konzipiert
StreulichtblendeDie meist aufschraubare, gelegentlich auch fest verbaute Streulichtblende soll seitlich in das Objektiv einfallendes Licht reduzieren
(auch bezeichnet als Gegenlichtblende [Geli] oder Sonnenblende)
TSTilt-Shift-Objektiv, Spezielles Objektiv um stürzende Linien z.B. im Architekturbereich auszugleichen (Shift-Funktion)
USDUltrasonic Silent Drive, im Objektiv verbauter Ultraschallmotor (Tamron)
USMIm Objektiv verbauter Ultraschallmotor, meist leiser und schneller als der in vielen älteren Objektiven verbaute Mikromotoren
VCVibration Compensation, optischer Bildstabilisator im Objektiv reduziert Verwacklungen (Tamron)
Vollformat (VF)Ein Vollformat-Sensor kommt in professionellen Kamera-Modellen (z.B. Canon EOS-Serie 1D, 5D und 6D) zum Einsatz; meist 24 mm x 36 mm groß (entspricht 35-mm-Kleinbildfilm-Format); VF-Sensor ist größer als ein APS-C-Sensor, dadurch bessere Bildqualität möglich
Vollzeiteingriff Fokussierungmanuelles Eingreifen in das automatische Fokussieren möglich
ZEZeiss-Objektive für das Canon EF-Bajonett
ZF.2Zeiss-Objektive für das Nikon F-Bajonett

Die Tabellen dürfen nicht ohne vorherige Genehmigung auf andere Webseiten kopiert werden. Bitte verlinkt stattdessen auf diese Seite:
http://fotowalther.de/digitale-nikon-slr-kameras/

Zurück zum Fotografie-Portal:

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Nikon-DSLR-Kameras
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Nikon-Objektive_mit_F-Bajonett

Version 1.0 – Stand: 13.06.2016