Sabaton World War Tour 2010

Thaurorod, Alestorm und Sabaton spielten am am 05. Oktober im Rahmen der World War Tour 2010 in der Live Music Hall in Köln und sorgten für einen unvergesslichen Abend.

Sabaton

Vor der Halle im Kölner Stadtteil Ehrenfeld bildete sich schon kurz nach Sechs eine lange Schlange. Gegen 19 Uhr wurde dann die Halle gestürmt und die Meute versammelte sich in den “Schützengräben” vor der Bühne, um sich auf die Schlacht von Sabaton vorzubereiten und ihnen einen feurigen Empfang zu bereiten.

Thaurorod

ThaurorodThaurorod, die das Konzert um 20 Uhr eröffneten, wirkten etwas unsicher und verloren auf der Bühne. Längere Pausen zwischen den Liedern ohne “Unterhaltung” oder Überleitungen wirkten nicht gerade positiv auf die Menge. Dass der Sound nicht gut abgemischt und das Keyboard kaum hörbar war, war ziemlich schade, da die Songs auf dem Debütalbum sehr vielversprechend klangen.

Auch die Stimme des Sängers hatte irgendwie wenig Druck und klang anders als auf dem bisher einzigen veröffentlichten Album der Band. So konnten Thaurorod die Menge nicht wirklich für die folgenden Bands aufheizen.

Links zu Thaurorod: Offizielle Homepage | Facebook

Alestorm

Als dann Alestorm nach einer kurzen Umbaupause die Bühne enterten, waren Thaurorod sofort vergessen und man fühlte sich augenblicklich ins Piratenzeitalter versetzt.

Schon die Ansage machte unmissverständlich klar, dass Alestorm auch als Vorband an diesem Abend alles geben und auch so manches (bzw. manche) nehmen würden:

“We are Alestorm. and we came to drink your beer, fuck your women and play you 45 minutes of true Scottish pirate metal!” I

AlestormIn den knapp bemessenen 45 Minuten spielten die waschechten Schotten alle guten Lieder ihrer bisherigen Alben – leider bekomme ich die Reihenfolge wohl nicht mehr so recht auf die Reihe.

Los ging es glaube ich mit dem famosen Heavy Metal Pirates. Weitere Songs, die beim Publikum sehr gut ankamen waren etwa The Quest, Nancy The Tavern Wench (reihenweise fröhliches Schunkeln inklusive), Captain Morgan’s Revenge und Wenches and Mead.

Im Gegensatz zu Thaurorod hatten es Alestorm einfacher, die Menge mit ihrer “Tavernenmusik” zu animieren. Die einprägsamen Texte regten nicht nur bei Refrains zum Mitgröhlen an… Der Ton war auch recht ordentlich, so dass dies einfach ein Alestorm Auftritt war, wie man ihn kennt und schätzt.

Links zu Alestorm: Offizielle Homepage | Facebook

Sabaton

Noch eine etwas längere Umbaupause bis zum buchstäblichen Kriegsausbruch – es war die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm.

Nachdem Europes Final Countdown, bei dem die Menge bereits fröhlich mit sang, aus den Lautsprechern verklangen war,  folgte das übliche Intro von Sabaton, das umgehend Gänsehaut verbreitete, bevor als Opener Ghost Division – das ist schon fast Pflicht – gespielt wurde und der Hexenkessel tobte.

Sänger Joakim Brodén war sogar der Meinung, dass er beim ersten Song noch nie so viele – in unserem Fall alle 😉 – Arme in der Luft gesehen hätte. Dies zeigt bereits, wie enthusiastisch das Kölner Publikum an diesem Abend war.

SabatonDirekt im Anschluss folgte mit Uprising ein weitere absolutes Lieblingslied von mir – und das Publikum ging auch fanatisch mit. Es war einfach der helle Wahnsinn, wie die Halle unter der Panzerkraft Sabatons bebte. Dies lag nicht zuletzt auch an der Atmosphäre, die Sabaton mit ihrem kraftvollen Sound – der übrigens wie gewohnt perfekt abgemischt war (klare Gitarren und Keyboardsounds neben dem im wahrsten Sinne bombastisch klingenden Schlagzeug) – verbreiteten. Allen voran Sänger Joakim Brodén steckte die frenetische Menge mit seiner Ausstrahlung von Anfang an an.

Sabaton sind einfach der Beweis, warum Live-Konzerte erfunden wurden. Jeder der nicht dabei war, kann es sich wohl schlecht vorstellen, aber Sabaton sind wirklich etwas ganz besonderes im Power Metal Segment. Dies stellten sie im Rahmen der World War Tour 2010 in Köln eindrucksvoll unter Beweis.

Links zu Sabaton: Offizielle Homepage | Facebook

Veröffentlicht in Blog, Konzertberichte und verschlagwortet mit , , , , , , , .

5 Kommentare

  1. heyho
    guter konzertbericht!
    war auch gestern da und war ziemlich verwirrt, ob nun thaurorod oder steelwing gespielt hatten…
    auf den plakaten überall waren ja beide bands aufgelistet…
    die stimme war echt total blechig, daher konnte ich die band überhaupt nicht zuordnen, auch wenn auf den tickets ja support “alestorm und thaurorod” stand…
    naja, hauptsache alestorm und sabaton haben die bude gerockt 😀

    beste grüße aus hagen!

  2. Auch ich bin einverstanden mit der Schilderung! Sabaton sind eine echte Liveband, immer wieder hammer.

    Erwähnung sollte noch der Begrüßung von Alestorm finden: “We are Alestorm. We came to drink your beer, fuck your women and play you 45 minutes of true Scottish pirate metal!” 😉

  3. Gerade erst den Bericht gefunden!
    War schon ein verdammt geiles Konzert.
    Hoffe, ich schaff es bald wieder zu einem Sabaton-Auftritt!
    Grüße aus Düsseldorf

  4. Gut, dass es Leute wie dich gibt, die unabhängige Berichte schreiben!
    Die ganzen Magazine schreiben ja irgentwie doch nur, was sie sollen :-/
    War auf jeden Fall ne tolle Sause – ist ja auch schon wieder lange her jetzt..

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.