Schloss Osnabrück

Schloss Osnabrück

Steckbrief Schloss Osnabrück

  • Typ: Residenzschloss
  • Zustand: erhalten
  • Erbaut: 1667-1673
  • Besitz: Stadt Osnabrück
  • Nutzung: Universtät Osnabrück

Besichtigung / Preise

  • Außenbesichtigung: jederzeit von öffentlichen Wegen aus
  • Innenbesichtigung: in der Regel nicht möglich
  • Eintritt: –

Anmerkungen

  • Nachdem Ernst August im Jahre 1662 Bischof von Osnabrück geworden war, residierte er zunächst – wie seine Vorgänger seit dem 11. Jahrhundert – im südlich der Stadt gelegenen Iburger Schloss. Als dieses seinen Ansprüchen nicht mehr genügte, ließ er ab 1667 das vierflügelige Schloss im Stil des Barock in der Ostnabrücker Neustadt errichten.
  • Nur sechs Jahre später, im Jahr 1673, war das Schloss bezugsfertig. Schon 1679 verließ die Bischofsfamilie jedoch Osnabrück und zog nach Hannover, da Bischof Ernst August dort die Nachfolge seines verstorbenen Bruders im Fürstentum Calenberg antrat.
  • In der Folgezeit stand das Schloss hauptsächlich leer. Seit 1803 diente das Schloss dann als Verwaltungsgebäude.
  • Zur Zeit des Nationalsozialismus bezog die Gestapo den Westflügel des Schlosses und richtete im Keller fünf Haft- und Folterzellen ein, in denen während der Novemberpogrome 1938 jüdische Osnabrücker inhaftiert waren, ehe sie in das Konzentrationslager Buchenwald gebracht wurden. Auch Regimekritier und Zwangsarbeiter waren zeitweise im Schlosskeller untergebracht. Seit 1995 erinnert eine Gedenktafel an die Gestapo-Opfer in Osnabrück. Der Verein „Gedenkstätte Gestapokeller im Osnabrücker Schloss“ richtete 2001 mit Unterstützung der Universität Osnabrück eine Gedenkstätte mit Dauer- und Wechselausstellungen ein.
  • Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Schloss schließlich bis auf die Außenmauern zerstört und nach Kriegsende wieder aufgebaut.
  • Die gesamte Schlossanlage, der drei Hektar große Schlossgarten, der vor allem auf das Wirken Sophies von der Pfalz und ihrer Tochter zurückgeht, sowie sämtiche Skulpturen stehen heute unter Denkmalschutz.

Anfahrt

Adresse:

Neuer Graben 29,
49074 Osnabrück

Parkplätze im Stadtkern vorhanden.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Haltestelle: Osnabrück, Neumarkt
Linien: Bus R31

Weitere Informationen

  • Offizielle Webseite (nicht vorhanden)
  • Wikipedia

Zurück zur Übersicht über alle von mir besuchten Burgen und Schlösser.

Viele weitere Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele findet ihr hier oder in dieser interaktiven Karte:

Hinweise

Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht und sind nicht ohne meine schriftliche Einwilligung für weitere Projekte, Webseiten oder Veröffentlichungen freigegeben. Ausnahmen von dieser Regelung liegen entsprechenden Personen schriftlich vor. Vor der Verwendung eines oder mehrerer Fotos (etwa auf Webseiten, in sozialen Netzwerken oder Publikationen) bitte unbedingt per Kontaktformular anfragen.

Sämtliche Informationen zu den vorgestellten Objekten sind nach bestem Wissen zusammengetragen, allerdings ohne Gewähr.

Veröffentlicht in Blog, Sehenswürdigkeiten und verschlagwortet mit , , , .

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.