Burg Altena

Burg Altena

Steckbrief Burg Altena

  • Zustand: erhalten
  • Erbaut: 1100 bis 1200
  • Besitz: Märkischer Kreis
  • Nutzung: Museum, Restaurant, Veranstaltungen

Besichtigung / Preise

  • Außenbesichtigung: jederzeit von öffentlichen Wegen aus
  • Innenbesichtigung: Im Rahmen eines Museumsbesuches
  • Eintritt: Kombikarte (Museum Burg Altena + Erlebnisaufzug) Erwachsene 9,00 €, ermäßigt 3,50 €
  • Öffnungszeiten:
    Dienstag bis Freitag von 9:30 bis 17 Uhr
    Samstag, Sonntag und Feiertag von 11 bis 18 Uhr
    Montags geschlossen, außer an Feiertagen

Anmerkungen

  • Die Höhenburg Burg Altena befindet sich auf einem Bergsporn des Klusenbergs in der Stadt Altena an der Lenne im Märkischen Kreis in Nordrhein-Westfalen.
  • Die Anlage wurde zwischen 1100 bis 1200 erbaut, der Legende nach von den Grafen von Berg.
  • Ab 1198 verlegten die Grafen von Altena ihren Hauptwohnsitz in die Burg Mark bei Hamm und nannten sich daraufhin „Grafen von der Mark“. Die Stammburg Altena wurde in der Folgezeit nur noch selten bewohnt – ab 1392 war diente sie lediglich als Sitz des Amtmanns.
  • 1455 brannte die Burg Altena ab und wurde nur notdürftig wieder hergerichtet.
  • Während der brandenburg-preußischen Zeit wurde die Burg zur Garnison umgebaut.
  • 1771 erfolgte ein Verkauf an die Stadt, die in der Burg ein Armen- und Arbeitshaus einrichtete.
  • Von 1766 bis 1811 war in der Burg außerdem das Kriminalgericht der Grafschaft Mark sowie ein Gefängnis untergebracht.
  • Ab 1834 sollte die nunmehr stark verfallene Burganlage wieder aufgebaut werden, mangels Zahlungsschwierigkeiten wurden die Pläne nicht umgesetzt.
  • Der Johanniterorden richtete schließlich ab 1856 ein Krankenhaus in der Burg ein, das bis 1906 bestand.
  • 1906 wurde der Märkische Burgverein gegründet, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Burg bis zur 300-Jahr-Feier der Zugehörigkeit der Grafschaft Mark zu Preußen 1909 wieder aufzubauen. Um 1914 war die Anlage bis auf die Vorburg und den unteren Torbau restauriert, die letzten Arbeiten zogen sich jedoch bis in das Jahr 1918 hin.
  • Richard Schirrmann gründete im Jahr 1914 auf der Burg die erste ständige Jugendherberge der Welt. Die Originalräume sind heute ein Museum.
  • 1943 ging die Burg in den Besitz des damaligen Kreises Altena über.
  • Im Jahr 2014 wurde ein Erlebnisaufzug eingeweiht. Dieser beginnt am Fuß des Klusenbergs nach einem etwa 95 Meter langen Erlebnisparcours von der Fußgängerzone Lennestraße und führt 60 Meter senkrecht durch den Fels zum Burghof hinauf.

Anfahrt

Adresse:

Einige kostenpflichtige Parkplätze unterhalb des Schlosses am Ufer der Lenne (Lenneuferstraße) vorhanden.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Haltestelle: Altena (Westf), Post
Linien: Bus 34, 37, 38

Fußweg über die Fritz-Thoméestraße hinauf zur Burg Altena je nach Startpunkt ca. 15-20 Minuten, teilweise steiler Anstieg.
Fußweg zum Erlebnisaufzug durch die Innenstadt ca. 10-15 Minuten ohne Anstieg.

Ergänzende Fotos

Weitere Informationen

Viele weitere Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele findet ihr hier oder in dieser interaktiven Karte:

Hinweise

Alle Bilder unterliegen dem Urheberrecht und sind nicht ohne meine schriftliche Einwilligung für weitere Projekte, Webseiten oder Veröffentlichungen freigegeben. Ausnahmen von dieser Regelung liegen entsprechenden Personen schriftlich vor. Vor der Verwendung eines oder mehrerer Fotos (etwa auf Webseiten, in sozialen Netzwerken oder Publikationen) bitte unbedingt per Kontaktformular anfragen.

Sämtliche Informationen zu den vorgestellten Objekten sind nach bestem Wissen zusammengetragen, allerdings ohne Gewähr.

Veröffentlicht in Blog, Sehenswürdigkeiten und verschlagwortet mit , , , , .

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.